Nullsummenspiel v1​.​5

by Krankheitssymptom

/
1.
Kopf voll Herz leer Sicht verzerrt Atmen schwer Gehör verstört Geschmack verbittert Denken Chaos Fühlen nutzlos viel zu laut, viel zu laut, grau und groß hat Mensch sie überall gebaut viel zu grell, viel zu grell, sie kommen auf mich zu, bewegen sich zu schnell viel zu voll, viel zu voll, sie stopfen meine Welt voll und finden es noch toll viel zu eng, viel zu eng, gleich gibt es einen Knall - peng und davor noch einen Schrei: meine Damen und Herren, genug ist genug wenn das so weiter geht, schieß ich mir das Hirn zu Brei und die Welt kollabiert, alles fällt in sich zusammen und davor noch ein Schrei meine Damen und Herren, genug ist genug wenn das so weiter geht, schieß ich mir das Hirn zu Brei viel zu aggressiv, viel zu aggressiv, was geht nur in den Leuten vor in ihren Köpfen ganz tief viel zu viel, viel zu viel, dieses Chaos überblickt doch echt kein Schwein viel zu wackelig und zu porös, gleich stürzt alles ein Weltenkollaps - alles bricht zusammen und die Welt kollabiert, alles fällt in sich zusammen doch davor, muss ich nochmal schreien meine Damen und Herren, genug ist genug wenn das so weiter geht, schlag ich mir den Kopf bald ein
2.
tja so ist das Leben, nichts bekommen, alles geben aus zwei mach eins und noch eins weniger ist das was bleibt alle Wunden sind noch nicht verheilt, alle Narben sind noch nich verblasst und doch schon wieder spuer ich, dass du mich noch hasst wo ist der heilende Balsam, der Balsam des Vergessens - schon wieder leer aus eins mach zwei und zieh noch eins ab und das was einst war ist nie mehr zu dick aufgetragen diesmal und herauszubrechen aus der Kruste ist schwer schwerer als man glaubt und nochmal geb ich meine Wunden garantiert nicht her alle Wunden sind noch nicht verheilt, alle Narben sind noch nich verblasst und doch schon wieder spuer ich, dass du mich noch hasst wo ist der heilende Balsam, der Balsam des Vergessens - schon wieder leer aus eins mach zwei und zieh noch eins ab und das was einst war ist nie mehr
3.
Kopfspuk 03:55
leise Stimmen lautes Schweigen rein ins Ohr und wieder raus auf der anderen Seite zwischendrin ein wenig verwirrt Wahngedanken aufgespuehrt umstrukturiertes Denken den Schmerz ablenken geheucheltes Interesse gespielte Konzentration was macht das schon? lauter kranke Stimmen in meinem Kopf schweigen viel zu laut, stoeren mich beim Atmen stoeren mich beim Leben, lassen mich immer wieder aufgeben rennen kreuz und quer durch meine Nervenbahnen hin und her lassen mich verzweifeln in der Nacht haben mich um den Schlaf gebracht vier Stunden und das immer wieder halten mich zu kurz gebunden gestoerte Wahrnaehmungsfaehigkeit, vorgetaeuschte Heiterkeit wohin das wohl noch fuehren mag...Kopfspuk, den ganzen Tag
4.
alles was ich sehe macht mich krank, frisst mich auf und dann beisse ich zurueck und dann nimmt es seinen Lauf und dann rufe ich den Notstand aus: lass mich raus! lass mich raus! lass mich raus! und sie werden Buecher schreiben, voll von Unverstaendnis und sie lachten weil sie dachten, sie koennten mich verstehn und nun rufe ich den Notstand aus: lass mich raus! lass mich raus! lass mich... ja ich bau mir meine Mauer auf, rund um mich und meine Welt ich bau mir eine Mauer, die den Schmerz zusammenhaelt ja ich baue mir ein Kunstwerk, ja ich sammle allen Schmerz ja ich sammle alle Narben, auch die groesste dort am Herz und sie werden Haeuser bauen, hoeher als der eigene Verstand und sie lachten weil sie dachten, sie haetten was erreicht und darum rufe ich den Notstand aus: lass mich raus! raus! raus! und sie werden weiter gehen, weiter gehen als je zuvor und ich halt sie von mir weg, schieb ihnen einen Riegel vor und ich ruf den Notstand aus: lass mich raus! raus! raus! raus! raus! ja ich bau mir meine Mauer auf, rund um mich und meine Welt ich bau mir eine Mauer, die den Schmerz zusammenhaelt ja ich baue mir ein Kunstwerk, ja ich sammle allen Schmerz ja ich sammle alle Narben, auch die groesste dort am Herz ja ich sammle alle Narben, davon hab ich ja genug verleumde die Erinnerung, gelobige den Selbstbetrug ich heile jede Wunde selbst, wieder eine Narbe mehr ja ich heile mich selbst, weil es sonst niemand tut
5.
Querdenker 03:27
immer gegen alle immer gegen die naechste Wand deine Gedanken, eine Falle sie stecken alles in Brand niemals siehst du ein niemals wirst du verstehen niemals gibst du mir eine Chance niemals wirst du vergeben alles was ich sage ist falsch alles verwendest du gegen mich keiner deiner Gedanken bringt Halt jeder Gedanke verliert sich im Licht niemals siehst du ein niemals wirst du verstehen niemals gibst du mir eine Chance niemals wirst du vergeben
6.
gib mir was von deiner Leidenschaft weil meine eigene Existenz nur Leid erschafft gib mir was von deiner Energie denn ohne sie verfalle ich in tiefste Lethargie gib mir Leben und gib mir Emotion denn ohne dein Beisein ist alles schrecklich monoton hier stehen wir, doch wer sind wir schon? vom Zahn der Zeit bleiben auch wir nicht verschont oh bitte... gib mir was von deiner Leidenschaft weil meine eigene Existenz nur Leid erschafft gib mir was von deiner Energie denn ohne sie verfalle ich in tiefste Lethargie der Rost der faulenden Welt, der stetig auf uns herabfällt der Staub der verronnenen Zeit erstickt uns, macht sich um uns breit oh bitte... gib mir was von deiner Leidenschaft weil meine eigene Existenz nur Leid erschafft gib mir was von deiner Energie denn ohne sie verfalle ich in tiefste Lethargie gib mir Leben und gib mir Emotion denn ohne dein Beisein ist alles schrecklich monoton hier stehen wir, doch wer sind wir schon? vom Zahn der Zeit bleiben auch wir nicht verschont keine Zeit für das Klären der Frage nach der Schuld denn zum Warten, da fehlt mir ganz einfach die Geduld keine Lust auf den Versuch des Versuchs von ...was? was kann ich noch kriegen, erreichen, bekommen?
7.
Seitensprung 03:04
dies ist die Geschichte von Seite B und Seite A Seite B ist das, was kommt und Seite A ist das, was war Seite A, keine Frage, die tut weh...doch Seite B? man versucht zu retten, was noch zu retten ist bleibt nur zu hoffen, dass man auch schnell vergisst was da kam von Seite A - wenn nicht verneint man es: "es war nie wahr, war nie gewesen und wird nie sein" und auf Seite B wahrt man den Schein und es wird so viel besser sein doch noch rechtzeitig oder schon zu spät? wann erfolgt der Abgleich mit der Realität? beide Seiten übereinandergelegt; abgeschnitten, was übersteht und die Schnittmenge, das was bleibt, das nennt man "Identität" die konstante Arbeit, sie scheint so vergeblich weil man immer sieht, wie mit der Zeit Seite B verfliegt Seite A: noch immer da, lässt einen nie im Stich das Bild der Schnittmenge verliert sich die Identität wird neu definiert, schon bevor der nächste Schritt realisiert wird schrumpft Seite B vollkommen automatisiert man versucht zu retten, was noch zu retten ist bleibt nur zu hoffen, dass man auch schnell vergisst was da kam von Seite A - wenn nicht verneint man es: "es war nie wahr, war nie gewesen und wird nie sein" und auf Seite B wahrt man den Schein und es wird so viel besser sein
8.
schon wieder einer dieser Tage die ich nicht mehr ertrage und schon wieder trage ich meine Hoffnung zu Grabe wird sie wieder auferstehen, werde ich sie wieder sehen? nachts an ihrem Grabstein stehn, sie zurück ins Leben flehen Tags darauf der gleiche Lauf - das Grab heb ich ihr selber aus manchmal dauerts etwas länger, manchmal hilft noch jemand mit manchmal wollt ich sie erhängen, gewöhnlich geb ich ihr den Schnitt werde ich sie heut erschießen, wird dann wieder neue sprießen? eine Woche später - die Hoffnung halb verwest - grab ich sie wieder aus, hol sie zurück ins Leben neuer Versuch: neues Spiel, neues Glück - diesmal wirds vielleicht gelingen, sie endlich mal nicht umzubringen
9.
du bist der Held der von jetzt an fällt in einer Welt die sonst nichts entstellt es geht abwärts - du bist der Held es geht abwärts - du wirst durch nichts entstellt es geht abwärts - du kreirst dir deine eigene Welt es geht abwärts - passt bloß gut auf, dass sie dir nicht zerfällt du bist der Held der sich selbst entstellt in einer Welt die von allein zerfällt es geht abwärts - du warst der Held es geht abwärts - du hast dich selbst total entstellt es geht abwärts - du zerstörst deine eigene Welt es geht abwärts - bist schuld, dass nun alles zerfällt du bist kein Held du hast die Welt entstellt und alles was du hattest all das zerfällt es geht abwärts - du warst nie ein Held es geht abwärts - du hast dich selbst entstellt es geht abwärts - du zerstörst deine kleine Welt es geht abwärts - du bist schuld, dass alles zerfällt
10.
Kleinkrieg 03:44
ich gegen dich, gegen die Welt was sie im Innersten zusammen haelt weisst du nicht du hast keine Ahnung was du willst und trotzdem forderst du immer wieder immer mehr du hast gewonnen du hast gewonnen ich hab verloren und ich bin tot ich gegen dich, gegen die Welt hast du mal ueberlegt, was sie zusammenhaelt? davon hast du keine Ahnung, davon weisst du nichts bevor sie auseinanderfaellt kaempfst du gegen mich! heute kannst du nich gewinnen auch nicht gestern, nicht mal morgen die Zeit wird dir verrinnen in den Haenden zwischen deinen Fingern die du doch eh nur noch nutzt um aufzuzaehlen, was du nicht mehr stoppen kannst was du nicht aendern kannst, was du nicht verstehst weil dus nicht willst ich gegen dich, gegen die Welt ich bleib der klaegliche Rest der sie zusammenhaelt bevor sie auseinanderfaellt nimmst du dir nochmal die wichtigsten Teile heraus, ohne zu zoegern: mein Herz und meine Seele du hast verloren du hast verloren ich hab gewonnen und ich bin tot du hast verloren du hast verloren ich hab gewonnen und ich bin tot du hast verloren du hast verloren ich hab gewonnen und du bist tot
11.
Angstwechsel 04:16
immer gleich geblieben im staendigen Wechsel der Gedanken die Essenz gewahrt unendlich unnuetz Emotionen gespart und doch verschwendet an allem und an nichts was nicht schon dagewesen waere so oder so mal wieder Angst vor allem mal wieder Angst vor nichts mal wieder etwas anderes und doch gleich der gleiche Grundgedanke mal wieder andere Angst mal wieder keinen Ausweg mal wieder keinen Schlaf im Kreise drehen nach dem Sinn suchen und nichts verstehen nicht gefunden Nerven geschunden und es ist wieder alles Angst
12.
13.
14.
15.
16.
Glücklich 04:04
17.
18.
19.
20.
21.

about

"Nullsummenspiel" plus the very first Krankheitssymptom songs plus the last Asphyxiation Death tracks. "Nullsummenspiel" was originally released in 2008.

credits

released April 1, 2011

license

all rights reserved

tags

about

Mortal Void Düsseldorf, Germany

It pretty much sounds like this:
"Ba dum ts ba dum tsa ba dum ba
boo ba dum ba da ba dibi dibi doo."

...and that's just the chorus!

contact / help

Contact Mortal Void

Streaming and
Download help

Redeem code

Report this album or account

Mortal Void recommends:

If you like Nullsummenspiel v1.5, you may also like: